Immobilien-Service und Verwaltungs-GmbH
Verwaltung von Wohnungseigentum
0911-35 05 90

WEG-Verwaltung_ISVG

Tipps zur Reduzierung des Stromverbrauchs bei der ISVG Immobilienverwaltung, Hausverwaltung und Objektverwaltung in der Metropolregion Nürnberg, Fürth und Erlangen.



Strom sparen im Haushalt

Sparmaßnahmen sind effektiver für den Geldbeutel und besser für die Umwelt als ein günstiger Strompreis. Umweltfreundlichkeit und Umweltverträglichkeit beginnen bereits im eigenen Haushalt.

Einige gezielte Änderungen im eigenen Haushalt führen zu einem energieeffizienteren Lebensstil. Neben der Unterhaltungselektronik sind in Küche und Bad die höchsten Stromverbräuche im Haushalt zu finden.

Energieverbrauchskennzeichnung

Die Kennzeichnung des Energieverbrauchs von Gütern dient zur Unterstützung der Kaufentscheidung, in dem sie Auskunft über die Energieeffizienz bei der Nutzung gibt. Die Hersteller von Elektrogroßgeräten sind verpflichtet, die zusätzlichen Informationen auf den Geräten anzubringen.
 

Energieeffizienzklasse

Die Energieeffizienzklasse ist eine Bewertungsskala für das europäische Energie-Label. Die Bewertungsskala gibt über den Energiebedarf und über zusätzliche Gebrauchseigenschaften des Geräts Auskunft. Die Einteilung erfolgt in Wertungsklassen von A (niedriger Verbrauch), die beste Klasse, und G (hoher Verbrauch), die schlechteste Klasse.

Für viele Gerätetypen stammte die Definition des Referenzgeräts aus dem Jahr 1994 und spiegelte den damaligen Stand der Technik wider. Darauf hin wurden die Klassen A+, A++ und A+++ (2011) eingeführt.

Das neue EU-Energielabel

Seit 1998 werden Haushaltsgroßgeräte mit dem Energieverbrauchsetikett ausgezeichnet, welches mittlerweile veraltet ist. Aufgrund der geschlossen Energieskala (A-G) liefern Geräte mit der Energieklasse A keinen Anlass zur Verbesserung, weil dem Kunden eine effiziente und kaum verbesserbare Nutzung der Energie suggeriert wird. Aus diesem Grund wurde das Energielabel überarbeitet.

Das überarbeitete EU-Energieverbrauchsetikett gilt für: 
  • Kühl- und Gefriergeräte
  • Waschmaschinen
  • Geschirrspüler
  • Klimageräte und Wäschetrockner
  • Fernsehgeräte
  • Weinlagerschränke

Zuordnung zu den Klassen

Zur Berechnung der Energieeffizienz werden zunächst Größenklassen festgelegt, z.B. Fernsehgerät nach der Bildschirmdiagonale. Die Zuordnung zu einer Energieeffizienzklasse ergibt sich durch die Abweichung seines tatsächlichen Energieverbrauchs vom Referenzwert seiner Größenklasse.
 
Prozent des Energieverbrauchs eines (fikiven) Referenzgeräts
 Energieeffizienz-Klasse
 A+++ A++
A+
A
B
C
D
E
F
G
 Haushaltskühlgeräte <22 <33
<44
<55
<75
<95
<110
<125
<150
>=150
 Lampen (ungebündelt)
--- 11 17 24
60
80
95
110
130
---
 Fernseher <10
10
16
23
30
42
60
80
90
100
 Waschmaschine <46
46
52
59
68 77
87
---
---
---
 Geschirrspüler <50
50
56
63
71
80
90
---
---
---


Suchbegriffe für diesen Beitrag:

Energieklassen, A, A+, A++, A+++, Referenzwert, Haushalt, Energieverbrauch, Größenklassen, Referenzgerät, Energieskala,


Die Informationen zum Stromsparen wurden nach bestem Wissen von unserer Hausverwaltung zusammengestellt und dienen der allgemeinen Information zum Stromsparen. Fehler sind vorbehalten. Diese Informationen können eine individuelle Beratung zum Stromsparen durch entsprechende Fachkräfte nicht ersetzen! Eine Haftung aufgrund der hier gegebenen allgemeinen Hinweise zum Stromsparen ist ausgeschlossen. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit schriftlicher Genehmigung der ISVG Hausverwaltung und Immobilienverwaltung in der Metropolregion Nürnberg, Fürth und Erlangen.


Tipps zum Strom sparen im Haushalt von der ISVG Immobilienverwaltung, Hausverwaltung und Objektverwaltung in der Metropolregion Nürnberg, Fürth und Erlangen.


Tipps zur Reduzierung des Stromverbrauchs bei der ISVG Immobilienverwaltung, Hausverwaltung und Objektverwaltung in der Metropolregion Nürnberg, Fürth und Erlangen.



Die größten Stromverbraucher im Haushalt

Energieverbraucher mit Wasseranschluss

Größere Haushaltsgeräte wie Waschmaschinen oder Geschirrspüler verbrauchen gleichzeitig Wasser und Energie, sodass hierbei 2 Faktoren bei der Neuanschaffung von entscheidender Bedeutung sind.


EU-Energielabel für Waschmaschinen

 Waschmaschine Gegenüber einem Gerät der Klasse A, verbraucht eine A++ Waschmaschine
rund ein Viertel und ein Gerät
der Klasse A+++
kommt sogar mit einem
Drittel weniger Strom aus.
Quelle: Europäische Kommission

Das neue Label nennt den Energieverbrauch pro Jahr, bei einer Nutzung von 220 Waschzyklen. Für die Berechnung wird der Energieverbrauch bei Voll- und Teilbeladung im 60°C-Programm und der Energieverbrauch bei Teilbeladung im 40°C-Programm berücksichtigt. Die Angaben des Wasserverbrauchs beziehen sich auf diese 220 Standard-Waschzyklen pro Jahr.

Wie läuft die Waschmaschine?

Für die Umweltverträglichkeit einer Waschmaschine sind nicht nur die Energiewerte relevant. Vor allem in größeren Wohngemeinschaften, kann die Geräuschentwicklung beim Schleudern oder in den einzelnen Waschgängen enorm wichtig sein.

EU-Energielabel für Geschirrspüleraschinen

 Geschirrspueler Eine Spülmaschine der
Klasse A+++ spart
rund 30% Strom im
Vergleich zu einem Model
der Klasse A.
Quelle: Europäische Kommission

Das neue Label nennt den Stromverbrauch und Wasserverbrauch pro Jahr bei einer Nutzung von 280 Standard-Spülzyklen. Bei der Trockenwirkung wird weiterhin in die Klassen A (beste) bis G (schlechteste) unterschieden. Die Angabe der Reinigungswirkung entfällt, aufgrund der Mindestanforderung der Klasse A für alle neuen Geräte.

Das Maßgedeck

Die Größe eines Geschirrspülers wird als Anzahl von Maßgedecken angegeben. Ein Maßgedeck umfasst (lt. DIN EN 50242) jeweils:
  • einen Essteller
  • einen Suppenteller
  • einen Dessertteller
  • eine Tasse
  • eine Untertasse
  • ein Glas
  • eine ovale Platte
  • drei unterschiedliche große Servierschüsseln
  • fünf Besteckteile und
  • vier Mal Servierbesteck

Kochen und Backen

In einem 5-Personen-Haushalt macht das Kochen 8,5% des Gesamtstromverbrauchs aus. Wer den Herd richtig bedient, spart eine Menge Strom im Haushalt.


EU-Energielabel für Elektrobacköfen

 Backofen Für elektrische Backöfen gilt
nach wie vor das herkömmliche EU-Energielabel.
Quelle: Europäische Kommission

Gekennzeichnet werden einzelne Elektrobacköfen als auch Geräte, die mit Elektroherden kombiniert sind. Das Label bezieht sich jedoch in jedem Fall ausschließlich auf den Stromverbrauch des Backofens.

Auf dem Label wird der Energieverbrauch für einen standardisierten Backvorgang bei konventioneller Beheizung und/ oder Um- bzw. Heißluft angegeben.

Spartipps beim Kochen und Backen

  • Mit Deckel kochen; ohne Deckel benötigt man mehr Energie.
  • Einen passenden Deckel verwenden, nur dadurch bleibt die Hitze im Topf.
  • Glasdeckel ermöglichen in den Topf zu sehen ohne den Deckel abzuheben.
  • Töpfe mit glattem Boden verwenden, die flach auf der Herdplatte aufliegen.
  • Schnellkochtöpfe sparen 30% bis 50% an Energie.
  • Restwärme nutzen durch Abschalten der Herdplatte.
  • Zum Anbraten die höchste Stufe wählen, dann zurückschalten.
  • Backofen nicht vorheizen.
  • Kleine Gerichte in der Mikrowelle zubereiten.


Suchbegriffe für diesen Beitrag:

Energieklassen, A, A+, A++, A+++, Referenzwert, Backofen, Kochen, Backen, Küche, Energieverbrauch, Größenklassen, Elektrobackofen, Spülmaschine, Geschirrspülmaschine, Referenzgerät, Energieskala,


Die Informationen zum Stromsparen wurden nach bestem Wissen von unserer Hausverwaltung zusammengestellt und dienen der allgemeinen Information zum Stromsparen. Fehler sind vorbehalten. Diese Informationen können eine individuelle Beratung zum Stromsparen durch entsprechende Fachkräfte nicht ersetzen! Eine Haftung aufgrund der hier gegebenen allgemeinen Hinweise zum Stromsparen ist ausgeschlossen. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit schriftlicher Genehmigung der ISVG Hausverwaltung und Immobilienverwaltung in der Metropolregion Nürnberg, Fürth und Erlangen.


Tipps zum Strom sparen im Haushalt von der ISVG Immobilienverwaltung, Hausverwaltung und Objektverwaltung in der Metropolregion Nürnberg, Fürth und Erlangen.


Tipps zur Reduzierung des Stromverbrauchs bei der ISVG Immobilienverwaltung, Hausverwaltung und Objektverwaltung in der Metropolregion Nürnberg, Fürth und Erlangen.



Die größten Stromverbraucher im Haushalt

Haushaltslampen

Die Beleuchtung bietet so viel Sparpotential wie kaum ein anderer Haushaltsbereich. Energiesparlampen sind praktisch für jeden Bereich erhältlich. Sie halten rund achtmal länger als herkömmliche Glühbirnen und haben eine fünfmal höhere Lichtausbeute.

EU-Energielabel für Haushaltslampen

 Licht Seit 1. September 2013 gibt es für Haushaltslampen mit gerichtetem und ungerichtetem Licht die Energieeffizienzklassen bis A++.
Quelle: Europäische Kommission

Für sehr effiziente Lampen wie z.B. Leuchtdioden (LED) und Energiesparlampen werden die Klassen A+ und A++ vergeben. Glühlampen erreichen aufgrund ihrer geringen Energieeffizienz bestenfalls die Klasse D und wurden daher schrittweise vom Markt genommen. Ausgenommen von der Kennzeichnungspflicht sind Lampen und LED-Module mit einem Lichtstrom von weniger als 30 Lumen.

Energiesparlampen

Eine 20-W-Energiesparlampe erreicht in etwa den gleichen Lichtstrom wie eine Glühlampe mit 100 W Leistung, dabei ist der Verbrauch um 80 % geringer!

ACHTUNG!

Energiesparlampen enthalten Quecksilber!
Geht eine Energiesparlampe zu Bruch, heißt es zwar, dass man den Raum 15 Minuten lüften soll.
Neue Studien belegen jedoch, dass das Schwermetall Quecksilber die Gegenstände mit denen es in Kontakt tritt sehr viel länger konterminiert.
Unsere WEG-Verwaltung ratet daher grundsätzlich auf Energiesparlampen zu verzichten und zu LED-Leuchten zu greifen.

Danach sind weitere wichtige Reinigungsschritte unbedingt zu beachten:
  • Splitter nicht ungeschützt berühren.
  • Feuchte Tücher zum Aufheben benutzen, danach möglichst luftdicht verpacken.
  • Bei einer Sammelstelle entsorgen.
  • Nicht staubsaugen.
    Wenn unvermeidbar, Beutel direkt im Anschluss bei einer Sammelstelle entsorgen.



Suchbegriffe für diesen Beitrag:

Haushaltslampen, Beleuchtung, Wohnungsbeleuchtung, Hausbeleuchtung, Energieklassen, A, A+, A++, A+++, Referenzwert, Energiesparlampen, Quecksilber, Energieverbrauch, Größenklassen, Referenzgerät, Energieskala, Wohnungslampen,


Die Informationen zum Stromsparen wurden nach bestem Wissen von unserer Hausverwaltung zusammengestellt und dienen der allgemeinen Information zum Stromsparen. Fehler sind vorbehalten. Diese Informationen können eine individuelle Beratung zum Stromsparen durch entsprechende Fachkräfte nicht ersetzen! Eine Haftung aufgrund der hier gegebenen allgemeinen Hinweise zum Stromsparen ist ausgeschlossen. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit schriftlicher Genehmigung der ISVG Hausverwaltung und Immobilienverwaltung in der Metropolregion Nürnberg, Fürth und Erlangen. 



Tipps zum Strom sparen im Haushalt von der ISVG Immobilienverwaltung, Hausverwaltung und Objektverwaltung in der Metropolregion Nürnberg, Fürth und Erlangen.


Tipps zur Reduzierung des Stromverbrauchs bei der ISVG Immobilienverwaltung, Hausverwaltung und Objektverwaltung in der Metropolregion Nürnberg, Fürth und Erlangen.



Die größten Stromverbraucher im Haushalt

LED Sparlampen

Die Beleuchtung bietet so viel Sparpotential wie kaum ein anderer Haushaltsbereich. Energiesparlampen sind praktisch für jeden Bereich erhältlich. Sie halten rund achtmal länger als herkömmliche Glühbirnen und haben eine fünfmal höhere Lichtausbeute.

EU-Energielabel für Haushaltslampen

         


Seit 1. September 2013 gibt es für Haushaltslampen mit gerichtetem und ungerichtetem Licht die Energieeffizienzklassen bis A++.


Für sehr effiziente Lampen wie z.B. Leuchtdioden (LED) und Energiesparlampen werden die Klassen A+ und A++ vergeben. Glühlampen erreichen aufgrund ihrer geringen Energieeffizienz bestenfalls die Klasse D und wurden daher schrittweise vom Markt genommen. Ausgenommen von der Kennzeichnungspflicht sind Lampen und LED-Module mit einem Lichtstrom von weniger als 30 Lumen. Da Energiesparlampen wie oben bereits beschrieben gesundheitsschädliche Schwermetalle enthalten raten wir bei ISVG grundsätzlich zu LED-Lampen.
Quelle: Europäische Kommission


LED statt Glühbirne – Wie finde ich den richtigen Ersatz?

Wie finde ich die richtige LED als Ersatz für meine Glühbirne? Diese Frage haben sich bestimmt schon alle gestellt, die so langsam aber sicher auf umweltschonende und stromsparende LEDs umrüsten. Der Austausch ist nicht ganz einfach, da man beim Kauf auf andere Kriterien achten muss, als damals bei der Glühbirne. Wir erklären Schritt für Schritt, wie man den richtigen LED Ersatz für seine Glühbirne findet.

Schritt 1: Die richtige Helligkeit auswählen

Als erstes sollte man bei seinem alten Leuchtmittel nachsehen, wie viel Watt dieses hatte. Bei den alten Glühbirnen war die Wattzahl der wichtigste Indikator für die Helligkeit. Nicht umsonst spricht man auch heute noch von der „60 Watt Glühbirne“. Der erste Schritt ist getan, denn man weiß, welche Glühbirne man durch eine LED ersetzen möchte.

Wichtigstes Kriterium beim Kauf einer neuen LED ist für viele die Helligkeit. Die Helligkeit einer LED kann man aber leider nicht mehr in Watt angeben, wie man das von der Glühbirne gewohnt ist, denn LEDs haben deutlich weniger Watt als Glühbirnen. Dies ist ja auch einer ihrer essentiellen Vorteile – weniger Watt bedeutet in erster Linie weniger Stromverbrauch. Zwar kann man anhand der Wattzahl ungefähr erkennen, wie hell eine LED im Vergleich zu einer Glühbirne ist, dennoch ist diese Angabe nicht exakt. Wer also nicht zu tief in die Materie gehen möchte, der kann sich an dieser Tabelle orientieren:

LED

2-3 Watt >

entspricht

entspricht

Glühbirne

15 Watt

4-5 Watt >

entspricht

25 Watt

6-8 Watt >

entspricht

40 Watt

9-12 Watt >

entspricht

60 Watt

13-14 Watt >

18-19 Watt >

entspricht

entspricht

75 Watt

100 Watt

LED Lampen kaufen
Mit unserem Lampenfilter garantiert die richtige LED finden.

zu-den-led

 

Dieser Tabelle kann man sehr gut entnehmen, wieso man so viel Strom mit LEDs einspart. Teilt man die Verbräuche durcheinander (10,5 Watt / 60 Watt = 18%) sieht man, dass die LED im Schnitt nur 18% dessen verbraucht, was eine alte Glühbirne verbraucht. Somit kann man mit einer LED 82% Strom im Vergleich zu einer Glühbirne sparen.

Exakte Angaben zur Helligkeit einer LED macht jedoch nur der Wert Lumen. Diesen sollte man zugrunde legen, wenn man Glühbirnen durch LEDs ersetzen möchte und wert auf eine exakte, gleichbleibende Helligkeit legt.

Helligkeit einer Glühbirne in Lumen   
25 Watt =    230 Lumen
40 Watt =    430 Lumen
60 Watt =    730 Lumen
100 Watt =    1380 Lumen
Wer also eine 60 Watt Glühbirne ersetzen möchte, der sollte nach einer LED mit mindestens 730 Lumen Ausschau halten. Die gängigen LED-Modelle haben in der Regel immer etwas mehr Lumen als das vergleichbare Glühbirnen-Modell. Der genaue Lumenwert kann dabei variieren. So haben 60 Watt LED Glühbirnenersatzleuchten etwa 800 Lumen. Die Angaben zu den Lumen befinden sich immer auf der Produktverpackung oder in der Produktbeschreibung. Folgende Tabelle zeigt, wie viel Lumen die neuen LEDs im Vergleich zur Glübirne etwa haben:

LED    Glühbirne
25 Watt Ersatz
ca.250 Lumen    230 Lumen
40 Watt Ersatz    ca. 500 Lumen    430 Lumen
60 Watt Ersatz    ca. 800 Lumen    730 Lumen
Mit diesem Schritt ist auch schon der schwierigste Teil auf dem Weg zum richtigen Glühbirnenersatz geschafft.

Schritt 2 Die richtige Fassung auswählen
Wer die richtige Helligkeit seiner neuen LED gefunden hat, der sollte sich für eine Fassung entscheiden. Wer eine alte Glühbirne ersetzen möchte, kann nachschauen, welche Fassung die alte Glühbirne hatte. Die Fassungen haben sich beim Sprung von Glühbirne auf LED nicht geändert. Die gängigsten Fassungen sind nach wie vor E27, E14, GU10, GU5.3 und GU4.

LED statt Glühbirne_Fassung

Schritt 3 Die richtige Form auswählen
Ebenso wie die alte Glühbirne, gibt es auch den neuen Glühbirnenersatz LED in verschiedenen Formen. Die klassische Birnenform ist uns ebenso erhalten geblieben, wie die Kerzenform oder die Globusform. Natürlich gibt es auch LED Spots, welche die alten Halogenspots ersetzen. Zum Austausch LED statt Halogen gibt es hier eine genaue Anleitung.

LED statt Glühbirne_Form

Schritt 4 Die richtige Farbtemperatur auswählen
Ebenfalls neu bei LEDs ist das Auswahlkriterium Farbtemperatur. Glühbirnen hatten immer die gleiche Farbtemperatur, diese lag bei einer 60 Watt Glühbirne bei 2700 Kelvin (K). LEDs hingegen kann man in verschiedenen Farbtemperaturen kaufen. So kann der Käufer je nach LED entscheiden, welche Farbtemperatur er am Einsatzort bevorzugt.

Kelvin    Leuchtmittel
2600 K    Glühlampe (40 W)
2700 K    Glühlampe (60 W)
2800 K    Glühlampe (100 W)
2700–2800 K    Halogenlampe (Hochvolt)
3000–3200 K    Halogenlampe (Niedervolt)
4000 K    Leuchtstofflampe (neutralweiß)
Wer möchte, dass sein neuer LED Glühbirnenersatz genauso leuchtet wie das Vorbild, der sollte auf eine warmweiße Farbtemperatur von 2700 K zurückgreifen. Ein etwas kälteres Licht machen LEDs mit einer Farbtemperatur von 4000 K oder mehr.

Farbtemperatur einer LED
Kelvin
warmweiß    2500 – 3000 K
neutralweiß    3500 – 4000 K
tageslicht    4000 – 7000 K
Schritt 5 Die richtige Produkteigenschaft auswählen
Beim Glühbirnenersatz LED hat man zudem noch die Möglichkeit zwischen verschiedenen Produkteigenschaften zu wählen: matt oder transparent bzw. dimmbar oder nicht dimmbar.

matt / transparent
Die Standard LED ist matt. Es gibt jedoch manche Modelle, die dem Kunden die Wahlmöglichkeit zwischen einem transparenten oder einem matten Glas offen lassen.

dimmbar / nicht dimmbar
Anders als bei Glühbirnen sind nicht alle LEDs dimmbar. Wer seine LED dimmen möchte, muss darauf achten dimmbare LEDs zu kaufen.



Suchbegriffe für diesen Beitrag:

Haushaltslampen, Beleuchtung, Wohnungsbeleuchtung, Hausbeleuchtung, Energieklassen, A, A+, A++, A+++, Referenzwert, Energiesparlampen, Energieverbrauch, Größenklassen, Referenzgerät, Energieskala, Wohnungslampen,  LED-Lampe, LED Beleuchtung,


Die Informationen zum Stromsparen mit LED-Lampen wurden nach bestem Wissen von unserer Hausverwaltung zusammengestellt und dienen der allgemeinen Information zum Stromsparen mit LED-Lampen. Fehler sind vorbehalten. Diese Informationen zum Stromsparen mit LED-Lampen können eine individuelle Beratung zum Stromsparen mit LED-Lampen durch entsprechende Fachkräfte nicht ersetzen! Eine Haftung aufgrund der hier gegebenen allgemeinen Hinweise zum Stromsparen mit LED-Lampen ist ausgeschlossen. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit schriftlicher Genehmigung der ISVG Hausverwaltung und Immobilienverwaltung in der Metropolregion Nürnberg, Fürth und Erlangen. 



Tipps zum Strom sparen mit LED-Lampen im Haushalt von der ISVG Immobilienverwaltung, Hausverwaltung und Objektverwaltung in der Metropolregion Nürnberg, Fürth und Erlangen.


Tipps zur Reduzierung des Stromverbrauchs bei der ISVG Immobilienverwaltung, Hausverwaltung und Objektverwaltung in der Metropolregion Nürnberg, Fürth und Erlangen.



Die größten Stromverbraucher im Haushalt

Die Unterhaltungselektronik

In den kommenden Jahren wird die Skala der Energieeffizienzklassen schrittweise nach oben erweitert. Das heißt, die Energieeffizienzklasse A wird um die Klassen A+(2014), A++(2017) und A+++(2020) ergänzt.

EU-Energielabel für Fernsehgeräte
 Fernseher Ein Fernseher der Klasse A
verbraucht rund 70 Prozent
weniger Strom als ein
ineffizientes Modell der Klasse F.
Quelle: Europäische Kommission

Das Energielabel gibt den jährlichen Energieverbrauch bei einem Betrieb von 4 Stunden am Tag und 365 Tagen im Jahr. Diese Berechnung bezieht sich nur auf den Betrieb und nicht auf den Energieverbrauch im Stand-by. Das Label enthält zudem Piktogramme wie z.B. ob das Gerät einen echten Ausschalter besitzt, mit dem das Fernsehgerät komplett vom Netz getrennt werden kann.

Sehr umweltfreundliche Fernsehgeräte werden zusätzlich mit der EU-Umweltblume ausgezeichnet. Dabei wird der gesamte Lebenszyklus untersucht, von der Produktentwicklung und Rohstoffgewinnung über die Nutzung bis hin zur Entsorgung.

Stromverbrauch Fernseher

TV-und Audio-Geräte können bis zu 12,9 % am Gesamtstromverbrauch im Haushalt ausmachen. Röhrenmonitore verbrauchen zwar generell mehr Strom als Plasma- oder LCD-Bildschirme. Allerdings bestimmen viele weitere Faktoren den Stromverbrauch von Fernsehern.
Beim einzelnen Gerät fallen Bildschirmgröße und Eigenschaften wie HDTV oder Dolby-Sourround ins Gewicht. Faustregel ist: "Je größer der Bildschirm, desto höher der Stromverbrauch". Eine automatische Anpassung der Bildschirmhelligkeit an die aktuelle Lichtumgebung hilft Energie zu sparen.
 
Nicht alle Geräte trennen sich nach dem Ausschalten vollständig vom Netz.

Was sollte ein moderner Fernsehen beherrschen?

  • Energieeffizienz der Klasse A.
  • Möglichkeit der vollständigen Trennung vom Stromnetz.
  • Eine "Auto-off"-Funktion.
  • Sleeping Timer.
  • Automatische Anpassung der Bildschirmhelligkeit.

Stromverbrauch PC

Ganze 15,4 % des gesamten Stromverbrauchs verursachen die Elektrogeräte am Arbeitsplatz. In einem 5-Personen-Haushalt fallen diese zwar auf 12%, sind damit aber immer noch Spitzenreiter.

  • In Arbeitspausen den PC ausschalten, das Booten verbraucht viel weniger Energie als der Dauerbetrieb des Rechners.
  • Bei TFT-Monitoren Bildschirmschoner abstellen und Energiesparmodus aktivieren; Strom-Ersparnis bis 90 %.
  • Die Energieoptionen für Hardwarekomponenten im Betriebssystem optimieren.
  • Rechner und Peripherie an Steckerleiste mit einem Netzschalter anschließen und nach dem Betrieb vom Netz trennen.
  • Drucker hingegen am Netz belassen. Sie nehmen im ausgeschalteten Zustand zwar Leistung auf, aber die meisten Modelle führen nach jeder Trennung vom Netz eine Düsenreinigung durch, das wiederum zusätzlich Tinte und Strom kostet.
  • Beim Druckerkauf auf niedrigen Energieverbrauch achten.
  • Computer wenn möglich in den Energiesparmodus versetzen.

Standby-Stromverbrauch

Wie wirkt sich der Standby-Modus auf die Stromkosten im Haushalt aus? 115,-- € im Jahr kostet nach Berechnungen der Deutschen Energie-Agentur allein der Standby-Betrieb sämtlicher Elektrogeräte im Haushalt. Bestimmte Geräte wie TV oder PC verbrauchen auch nach dem Ausschalten Strom.

Die heimlichen Stromfresser:
  • Espressomaschinen
  • Alte TV-Geräte, Videorecorder und Steckernetzteile
  • ADSL-Router
  • Sat-Tuner
  • Set-top-Boxen (DVB-T)
  • Stromverbrauch im Standby

Aber wenigstens der Standby-Modus ist bei den meisten Geräten durch Leuchtanzeigen klar gekennzeichnet. Die Tabelle unten gibt Orientierung über Standbykosten und -verbrauch der gängigsten Elektrogeräte.

Spartipps

  • Sämtliche Elektrogeräte ausschalten.
  • Geräte, die nach dem Ausschalten noch Strom verbrauchen, durch Steckerleiste mit Schalter vom Netz trennen.
  • Ladegeräte immer vom Netz trennen.
  • Vor Urlauben alle Elektrogeräte ausstecken.
  • Batteriewecker mit Akkus statt Radiowecker.
  • Alte Geräte durch neue mit niedrigem Stromverbrauch im Standby-Betrieb ersetzen.
  • Kleingeräte wie Wanduhr oder Taschenrechner mit Solarzellen kaufen.


Suchbegriffe für diesen Beitrag:

Stromsparen, Unterhaltungselektronik, Elektrogeräte, Energieklassen, A, A+, A++, A+++, Fernseher, Strom, Stromverbrauch, Objektverwaltung, Radiowecker, Akkus, Hausverwaltung, Referenzwert, Energieverbrauch, Standby-Betrieb, Energieskala,


Die Informationen zum Stromsparen bei Unterhaltungselektronik wurden nach bestem Wissen von unserer Hausverwaltung zusammengestellt und dienen der allgemeinen Information zum Stromsparen bei Unterhaltungselektronik. Fehler sind vorbehalten. Diese Informationen zu Unterhaltungselektronik können eine individuelle Beratung zum Stromsparen durch entsprechende Fachkräfte nicht ersetzen! Eine Haftung aufgrund der hier gegebenen allgemeinen Hinweise zum Stromsparen bei Unterhaltungselektronik ist ausgeschlossen. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit schriftlicher Genehmigung der ISVG Hausverwaltung und Immobilienverwaltung in der Metropolregion Nürnberg, Fürth und Erlangen. 



Tipps zum Strom sparen im Haushalt von der ISVG Immobilienverwaltung, Hausverwaltung und Objektverwaltung in der Metropolregion Nürnberg, Fürth und Erlangen.